Programm

2. April 2014

Plenarteil | 9.00 - 12.30 Uhr

Veranstaltungsort: Leipziger KUBUS, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
09.00 Uhr Registrierung/ Begrüßungskaffee
10.00 Uhr Eröffnung
Dr. Hartmut Schwarze, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt
und Landwirtschaft
10.05 Uhr Grußworte
Heiko Rosenthal, Stadt Leipzig, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung, Sport
Prof. Dr. Ralf Merz, Helmholtz-Zentrum für
Umweltforschung
10.20 Uhr Wie hat sich der regionale Klimawandel in den
Trockenregionen bislang ausgewirkt?
Prof. Dr. Peter C. Werner, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
10.45 Uhr Extremereignisse als besondere Risiken des Klimawandels - Was wissen wir?
Dr. Paul Becker, Deutscher Wetterdienst
11.05 Uhr Bedeutung atmosphärischer Zirkulationsveränderungen in Mitteleuropa für die regionale Witterung
Dipl. Met. Wilfried Küchler, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie                 
11.25 Uhr Fach- und gebietsübergreifende Ermittlung und Bewertung der Folgen des Klimawandels
Prof. Dr. Jochen Schanze, Leibnitz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden
11.50 Uhr Was sagen uns die regionalen Klimamodelle über die künftige Klimaentwicklung in den mittel- und norddeutschen Trockenregionen und welche Auswirkungen sind zu erwarten?
Prof. Dr. Daniela Jacob, Climate Service Center
12.15 Uhr Die Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel
(DAS) - Stand der Umsetzung
Susanne Hempen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
12.30 Uhr Mittagspause




Workshops | 13.45 - 16.30 Uhr

Veranstaltungsort: Leipziger KUBUS, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
13.45 Uhr
  1. Nachhaltiges Wassermanagement in Trockenregionen

    Moderation: Dr. Astrid Krüger, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

    • Entwicklung des Wasserhaushaltes in Sachsen und wasserwirtschaftliche Strategien bei zunehmender Trockenheit
      Karin Kuhn, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
    • Mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf Niedrigwasserverhältnisse in Flusseinzugsgebieten
      Uwe Petry, Markus Anhalt, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
    • Folgen lang anhaltender Trockenperioden auf die urbane Gewässerbelastung
      Prof. Dr. Peter Krebs, Technische Universität Dresden
    • Klimawandel, Grundwasserneubildung, Beregnungsbedarf in niedersächsischen Trockengebieten
      Dr. Udo Müller, Landesamt für Boden, Energie und Geologie Niedersachsen

  2. Landwirtschaftliches Wassermanagement bei zunehmenden Extremereignissen

    Moderation: Prof. Dr. Jörg Matschullat, Technische Universität Freiberg

    • Effizientes Wassermanagement durch Vermeidung von Oberflächenabfluss und Bodenerosion sowie Minimierung unproduktiver Wasserverluste
      Dr. Walter Schmidt, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
    • Effizientes Wassermanagement durch Anbau trockenverträglicher Sorten und Fruchtarten sowie angepasste Bestandesführung und Düngung
      Dr. Joachim Bischoff / Dr. Gerhard Hartmann, Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau  Sachsen-Anhalt
    • Effizientes Wassermanagement durch Bewässerung
      Ekkehard Fricke, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
    • Nachhaltige Bewirtschaftung von Sandstandorten in Nordostdeutschland
      Dr. Hubert Heilmann, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern

  3. Wald und Forstwirtschaft

    Moderation: Herr Eberhard Reckleben, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

    • Zunehmendes Trockenstressrisiko für Wälder durch Klimawandel
      Dr. Henning Meesenburg, Nordwestdeutsche forstliche Versuchsanstalt Göttingen
    • Veränderungen der Grundwasserneubildung unter Wald – Einfluss von Klimawandel und Waldentwicklung
      Johannes Sutmöller, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Göttingen
    • Zunehmende biotische Risiken für Wälder durch Klimawandel
      Prof. Dr. habil. Ralf Kätzel, Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde
    • Neue Ökosysteme oder autochthone Lebensgemeinschaften – Zur Frage sinnvoller Leitbilder des Waldnaturschutzes im Klimawandel
      Dr. Peter Meyer, Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Göttingen

  4. Trockenregionen im Klimawandel – was kann räumliche Planung bei der Anpassung leisten?

    Moderation: Katrin Fahrenkrug, Institut Raum & Energie

    • Möglichkeiten und Ansätze klimagerechter räumlicher Planung und Entwicklung – bundesweite Handlungsansätze
      Prof. Dr. Christian Diller, Justus-Liebig-Universität Gießen
    • Betroffenheitsanalysen - eine wichtige Wissensbasis für Regionen: Aufwand, Nutzen, Unsicherheiten
      Prof. Dr. Catrin Schmidt, Technische Universität Dresden
    • Erarbeitung eines klimaangepassten Regionalplans für die Region Leipzig-Westsachsen
      Katrin Klama, Regionaler Planungsverband Leipzig-Westsachsen
    • Lausitz-Spreewald – Auf dem Weg zur Modellregion Trockenheit? Handlungsfelder und Instrumente versus Zwänge und Rahmenbedingungen
      Prof. Dr. Uta Steinhardt, Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Ralf Ulrich, RegionalePlanungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald
  5. Wie können Ökosystemfunktionen unter den Bedingungen des Klimawandels erhalten bleiben?

    Moderation: Dr. René Zimmer, re:member – Wandel mitgestalten

    • Vor welche neuen Herausforderungen stellt der Klimawandel den Naturschutz?
      Dr. Aletta Bonn, Naturkapital Deutschland – TEEB DE, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
    • Möglichkeiten und Grenzen des Artenschutzes im Klimawandel
      Dr. Martin Musche, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
    • Was braucht es, damit Ökosystemfunktionen erhalten bleiben?
      Dr. Ulrike Doyle, Sachverständigenrat für Umweltfragen
16.30 Uhr Ende der Workshops


Abendveranstaltung | ab 18.00 Uhr

Veranstaltungsort: Hörsaalgebäude der Universität Leipzig, Augustusplatz
17:30 Uhr Einlass
18.30 Uhr Podiumsdiskussion: Welche Strategien zur Anpassung an den Klimawandel verfolgen EU, Bund und Länder?

mit:
  • Dr. Peter Wehrheim, EU-Kommission, GD Klimapolitik
  • Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  • Anita Tack, Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Brandenburg
  • Stefan Wenzel, Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Niedersachsen
  • Frank Kupfer, Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Sachsen
  • Dr. Hermann Onko Aeikens, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Sachsen-Anhalt
  • Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Mecklenburg-Vorpommer

Moderation: Angela Elis

Veranstaltungsort: Restaurant Panorama Tower im City-Hochhaus, Augustusplatz
20.00 - 23.00 Uhr "Get together"

3. April 2014

Plenarteil | 9.00 - 13.30 Uhr

Veranstaltungsort: Leipziger KUBUS, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
09.00 Uhr Landnutzung und Klimawandel in der EU – Herausforderung für nationale, regionale und lokale Maßnahmen
Dr. Peter Wehrheim, EU-Kommission, GD Klimapolitik
09.30 Uhr Der 5. Sachstandsbericht des IPCC - Kernbotschaften der Arbeitsgruppe 2 „Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit“
Prof. Dr. Daniela Jacob, Climate Service Center
10.00 Uhr Ergebnisse der Workshops vom Vortag
Moderatoren der Workshops
Gute Praxisbeispiele für Anpassungsmaßnahmen aus den beteiligten Ländern
  • Stabilisierung des Wasserhaushalts in Nordostniedersachen heute und in Zukunft – Konzepte, Planungen, Maßnahmen
    Ulrich Ostermann, Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Uelzen
  • Direktsaat als umfassende Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel
    Mark Dümichen, Landwirtschaftsbetrieb Dümichen, Niederer Fläming
  • Anpassung der Waldbauplanung an die veränderten ökologischen Rahmenbedingungen im Fläming
    Prof. Dr. Hermann Spellmann, NW-FVA Göttingen
  • Der klimaangepasste Regionalplan Leipzig-Westsachsen
    Prof. Dr. Andreas Berkner, Leiter der Regionalen Planungsstelle des             Regionalen Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen
  • Moorschutz in Brandenburg
    Dr. Tilo Geisel, Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg
12.30 Uhr Fazit und Ausblick „Wie geht es weiter?“
Dr. Hartmut Schwarze, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
13.00 Uhr Ende der Veranstaltung